26. September 2016

Der "Acte d'Avocat" im französischen Recht

Die Reform des französischen Zivilgesetzbuches (Code civil) hat den "Acte d'Avocat" eingeführt

 

Ab dem 1.Oktober ist in Frankreich die Reform des Zivilgesetzbuches (Code civil) in Kraft getreten.

In seinem neuen Artikel 1374 führt der Code civil den "Acte d'Avocat" ein.

Dieses Instrument bietet den Parteien die Möglichkeit, Verträge, Vereinbarungen etc, vor einem Anwalt zu schließen, der diese Schriftstücke ebenfalls unterzeichnet. Dadurch wird sowohl die Beweiskraft, wie auch der Nachweis der Beratung der Partei(en) erhöht. Der "Acte d'Avocat" beweist, wann und von wem ein Vertrag unterzeichnete wurde und bestätigt, das die unterzeichnete Partei über der Tragweite ihres Handels aufgeklärt und beraten wurde.

Weiterhin wird der so geschlossene Vertrag digitalisiert und unter avosactes.fr über 75 Jahre gespeichert.

Der "Acte d'Avocat" findet im Handelsrecht, Vertragsrecht, Familienrecht, Immobilienrecht usw. Anwendung.

Einige Vereinbarung können nur noch in der Form geschlossen werden, wie beispielsweise der Vergleich im gerichtlichen Verfahren.

 

Anika WISSMANN
Rechtsanwältin & Avocat
Deutschland - Frankreich


Notre Dame